Stets sind wir unser eigener Heiler

Heilung ist Selbstheilung: Wenn wir uns für Heilung öffnen, geschieht Heilung.

Blume des Lebens

Unsere Sehnsucht, ein freudvolles Leben führen zu wollen und unsere Bereitschaft, mutig den Weg des Herzens zu gehen, ist bereits der erste Schritt zur Heilung.

Heilung geschieht, wenn wir dazu bereit sind, uns mit dem Heilsein selbst zu synchronisieren.

Heilung ist viel mehr als das Verschwinden eines unangenehmen körperlichen Symptoms, nach Einnahme eines bestimmten Präparates – etwa zum Preis von Nebenwirkungen in einem anderen Körperteil.

„Das Ziel des Heilens ist Einheit, die Vereinigung mit dem Göttlichen, mit Gott, mit dem einen absoluten Sein, wie immer man es auch nennen mag.

In dieser Einheit ist das Gefühl der Trennung, das alle Krankheiten verursacht, völlig verschwunden. Das ist das Ziel des Heilens. Jeder Mensch, der Heilung braucht, leidet an einem grundlegenden Problem, nämlich dem Gefühl der Trennung.“

Reshad Feild, die Alchemie des Herzens

In einem Raum achtsamer, liebevoller Bewusstheit können wir uns mit dem heilen göttlichen Gewahrsein verbinden (von dem wir natürlich nie getrennt sind), um die in uns wohnenden Heilkräfte zu aktivieren.

Gewahrsein ist göttlich. Reines Gewahrsein ist stets und ewig vollkommene göttliche Ordnung. Wir alle sind in unserer Essenz reines, göttliches Gewahrsein. Indem wir uns mit dem Heilsein dieses Gewahrseins synchronisieren, erfahren wir Heilung, erfahren wir Heilsein.

Heilsein bedeutet glücklich sein.

Seit tausenden von Jahren wenden Heiler in allen Kulturen wunderbare Methoden an, um es uns zu erleichtern, den Zugang zu unseren inneren Ressourcen auf ganz natürliche Weise zu finden. Das gelingt z.B. sehr gut über heilsame Klänge (Obertongesang, Klangschalen, Mantras …), über Meditation … und über Handauflegen und Massagen.

Durch einen geeigneten Anstoß von außen und die Hinwendung zu unseren Selbstheilungskräften kann Heilung geschehen.

Bei einer solchen Heilsitzung befindet sich der Heiler in einer aktiven männlichen Rolle des Gebenden und der Heilsuchende in einer passiven weiblichen Rolle des Empfangenden. Und es gibt da noch eine dritte Kraft, die die Einheit in die Welt bringt. Diese dritte Kraft – das Kind – ist die Heilung.

Wer Menschen, Tiere und Pflanzen als beseelte, spirituelle Wesen betrachtet, wird mit der Vorstellung der Wiedergeburt und dem Gesetz des Karma bereits vertraut sein. Wir können nicht für alles, was uns in diesem Leben widerfährt, befriedigende Antworten finden, wenn wir nur dieses eine Leben betrachten.

Es gibt zwar Menschen, die das ganze Leben als unbeseelt und eine Abfolge von Zufällen betrachten und das Göttliche in jeder Form leugnen, aber das funktioniert auch nur so lange, bis auch sie eines Tages die Liebe als Essenz des Göttlichen erfahren.

Stets sind wir unser eigener Heiler, ist alle Heilung Selbstheilung, auch wenn wir dazu Hilfe in Anspruch nehmen.

Zu allen Zeiten nutzen Heiler ihre Erfahrung und ihre besonderen Gaben dazu, anderen auf ihrem Weg der Heilung dienlich zu sein.

Rechtlicher Hinweis

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Christoph Taterka als sogenannter Geistheiler tätig ist und keine Heilkunde im gesetzlichen Sinn ausübt. Er stellt keine Diagnosen und behandelt auch keine Erkrankungen als solche. Er gibt keinerlei Heilversprechen ab. Geistiges Heilen dient der Aktivierung der uns innewohnenden Selbstheilungskräfte und ersetzt nicht die Arbeit von Ärzten und Heilpraktikern. Energetische Heilarbeit wirkt als Impuls zur Selbsthilfe und ergänzt im günstigsten Fall eine medizinische Behandlung, sofern eine solche indiziert ist. Ein respektvolles Miteinander von Schulmedizin und alternativen Heilmethoden – wie auch dem geistigen Heilen – ist sehr wünschenswert.